artist statement

In meinen Arbeiten reflektiere ich die gegenwärtige digitale und mediatisierte Lebenswelt mit einer Übertragung von Grafik, Fotografie und Code in eine reduzierte Form. Es entstehen Zeichnungen, Medienarbeiten und Objekte im Themenfeld Werte und Gesellschaft.

Mein Fokus liegt auf digitalem plus haptischem Werkschaffen in (oft partizipativen) Projekten. Die Wechselbeziehungen sind Basis für Arbeiten und Konzepte im Spannungsfeld von Komplexität und Reduktion, aktuell mit Formen erweiterter Realität. Konstruktive Ideen werden mit persönlichem Welterleben verbunden: Soziale Bezüge, mediale Vereinzelung und Ort, Distanz und Nähe, Sehnsüchte, Sein.

Fluides, Prozesshaftes wird intermedial im Projekt dokumentiert. Bevozugte Materialien sind C-Print und Mixed Media aus Papier/  Holz mit Acryl oder Tusche/ Marker zu Medien-Screenings in Kombinationen, die verschiedene Bildebenen aufweisen, mit Linie/ Fläche und Wort/ Text/ Code spielen.

Dabei habe ich mich von Werk-Ausstellungen gelöst: Inwieweit gelingt Teilhabe und künstlerische Kreation im Prozess von webbasierter Veröffentlichung, Mediennutzung? Partizpation und Interaktion sind sowohl Anspruch und Freude als auch Herausforderung im Schaffen mit kommunikativen Medienkonzepten. Phasen des Selbstausdrucks und Beteiligungsformate wechseln.